SPD-Ortsverein Eschweiler-West lädt zur Ortsbegehung in Pumpe, Stich und Röthgen ein. Unter anderem L 238n und die Kita auf der Tagesordnung

SPD-Ortsverein Eschweiler-West lädt zur Ortsbegehung in Pumpe, Stich und Röthgen ein. Unter anderem L 238n und die Kita auf der Tagesordnung

SPD-Ortsverein Eschweiler-West lädt zur Ortsbegehung in Pumpe, Stich und Röthgen ein. Unter anderem L 238n und die Kita auf der Tagesordnung.

Auch in diesem Jahr war der SPD-Ortsverein Eschweiler-West bei seiner traditionellen Ortsbegehung im Bereich Pumpe/Stich/Röthgen unterwegs. Peter Kendziora, Vorsitzender des Ortsvereins sowie Vorsitzender des Planungsausschusses der Stadt Eschweiler und Landtagsabgeordneter Stefan Kämmerling stellten den Bürgern die Entwicklungen des Ortsteils vor und gingen auf Fragen und Anregungen ein.

In die Kritik geraten

Gestartet wurde auf der Phönixstraße. Dort lag der Schwerpunkt auf der neuen Ortsumgehung L 238n. „Hier haben wir sehr wohl unser Wort gehalten“, meinte Kämmerling, der den Gästen einige Informationen über den zweiten Bauabschnitt mit auf den Weg gab. Obwohl gerade dieser immer wieder in die Kritik geraten war, da die Entlastung nur in die Innenstadt erfolge und nicht Richtung Stolberg, waren sich die Sozialdemokraten sicher: „Wir werden weiter dafür kämpfen, dass auch der dritte Bauabschnitt einmal kommt.“

Doch nicht nur dafür will sich die Partei einsetzen. Auch eine Haltestelle der Euregiobahn am ESW-Röhrenwerk an der Auestraße wollen die Sozialdemokraten durchsetzen. „Im Moment gibt es dafür noch keine Lösung, da noch nicht klar ist, wo der Haltepunkt hinkommen soll“, erklärte Kendziora. Erst vor wenigen Wochen setzten sich Stefan Kämmerling und Bürgermeister Rudi Bertram mit den Geschäftsführern des ESW zusammen und trugen ihr Anliegen vor. „Die Geschäftsführung war diesem Vorschlag gegenüber sehr positiv eingestellt“, berichtete Kämmerling.

Ein weiterer Schwerpunkt lag an diesem Nachmittag auf dem neuen Marktzentrum an der Eschweilerstraße. Auch hier konnte Peter Kendziora einige Neuigkeiten berichten. Zwei große Supermärkte werden dort künftig für die Versorgung des Ortsteils sorgen. „Nachdem der Extra-Markt geschlossen war, musste man zum Einkaufen entweder nach Stolberg oder in die Innenstadt fahren“, sagte Kendziora und fügte hinzu: „Mit den neuen Supermärkten können wir die ganze Siedlung bedienen.“ Noch in diesem Jahr soll die Eröffnung stattfinden, ein genauer Zeitpunkt steht jedoch noch nicht fest.

Dann ging es weiter zum Bewegungskindergarten „Purzelbaum“ in der alten Rodung. Dort übernahm Monika Medic, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, das Wort und klärte die Teilnehmer über die Entwicklung des Baus auf. Damit dort auch Kinder unter drei Jahren betreut werden können, wurde nicht nur angebaut, sondern das Gebäude wurde auch modernisiert.

Die neuen Gruppenräume und Toilettenanlagen sowie eine behindertengerechte Rampe sollen bis zum Jahresende fertiggestellt werden. Zum Abschluss der Ortsbegehung resümierte Peter Kendziora: „Diese Gegend hier ist sehr ruhig, und es gibt nur wenige Beschwerden. Ich wohne sehr gerne hier.“

(Quelle: Eschweiler Zeitung vom 24.09.2013, Bericht von Sonja Essers)