Volkenrath: 30-km/h-Zone auf der Eifelstraße bis über die Einmündung Ostpreußenweg hinaus ausweiten (Bild: © B. Wylezich - Fotolia.com)

Volkenrath: 30-km/h-Zone auf der Eifelstraße bis über die Einmündung Ostpreußenweg hinaus ausweiten (Bild: © B. Wylezich – Fotolia.com)

Kämmerling stellt Antrag beim Landesbetrieb.

In der Nachbereitung eines Ortstermins mit Anwohnern sowie Eschweiler Kommunalpolitikern, bei dem die Verkehrssituation auf der Eifelstraße in Höhe Volkenrath in Augenschein genommen wurde, hat Stefan Kämmerling sich nun auf eine Ausweitung der Zone 30 auf der Eifelstraße festgelegt und beim Landesbetrieb Straßen.NRW für diese plädiert. Die Ausweitung soll vornehmlich Fußgänger schützen, die aus dem Ostpreußenweg kommend die Eifelstraße überqueren.

Kämmerling beschreibt die Situation in seinem Schreiben an den zuständigen Landebetrieb wie folgt: „Anwohner, die vom Ostpreußenweg kommend versuchen, die Eifelstraße zu überqueren, sind aus meiner Sicht durch die an dieser Stelle bestehende 50 km/h-Regelung nicht ausreichend geschützt. Die in Volkenrath wohnende Bevölkerung ist teilweise auf die Nahversorgung durch den auf der anderen Seite der Eifelstraße befindlichen Supermarkt angewiesen. Ältere Menschen sind bei dem anzutreffenden Verkehrsaufkommen besonders gefährdet. Außerdem erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass Schülerinnen und Schüler die Straße auf dem Weg zur Schule ebenfalls an dieser Stelle überqueren müssen. Ergebnisse eventueller Geschwindigkeitsmessungen liegen mir nicht vor. Die Eindrücke meiner Ortsbesichtigung legen allerdings nah, dass die vorgesehen 50 km/h oftmals überschritten werden. Auch wenn ich meine Eindrücke nicht durch Empirie untermauern kann, bitte ich Sie, meinen Hinweis dennoch in Ihrer Entscheidungsfindung zu berücksichtigen.

Mir ist bewusst, dass Landesstraßen überörtliche Verkehre aufnehmen müssen und 30 km/h-Lösungen nicht die Regel darstellen können. An der von mir beschriebenen Stelle, auch weil die Menschen vor Ort kaum eine andere Möglichkeit haben, als exakt dort aus Volkenrath auszupendeln, scheint mir jedoch eine Ausweitung der bestehenden 30-km/h-Zone über die „Ausfahrt“ Ostpreußenweg in nördlicher Richtung hinaus, sinnvoll, angemessen und umsetzbar“.

Unterstützung für sein Anliegen erhofft sich Kämmerling von der Städteregion Aachen und der Stadt Eschweiler. Beide hat er schriftlich um Unterstützung seiner Initiative gebeten und allen Beteiligten einen gemeinsamen Ortstermin angeboten.