V. r. n. l.: Stefan Kämmerling MdL, Brigitte Vlaovic (FortSchritt Städteregion Aachen e. V.), Marita Holper (FortSchritt Städteregion Aachen e. V.), Günter Garbrecht MdL und Dr. Volker Siller (FortSchritt Städteregion Aachen e. V.)

V. r. n. l.: Stefan Kämmerling MdL, Brigitte Vlaovic (FortSchritt Städteregion Aachen e. V.), Marita Holper (FortSchritt Städteregion Aachen e. V.), Günter Garbrecht MdL und Dr. Volker Siller (FortSchritt Städteregion Aachen e. V.)

Auf Einladung von Stefan Kämmerling haben Vertreter des Vereins FortSchritt Städteregion Aachen e. V. im Landtag Nordrhein-Westfalen ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales Günter Garbrecht MdL geführt.

Anliegen des Vereins war es, bei der SPD-Landtagsfraktion für die Konduktive Förderung nach Pető zu werben. So berichtete der Verein, dass diese Therapieform in anderen europäischen Ländern etabliert sei, sich aber in Deutschland noch nicht durchgesetzt habe. Im Rahmen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII von Familien gestellte Anträge zur finanziellen Unterstützung hätten auch in der Städteregion derzeit eine Bearbeitungsdauer von zum Teil 2 Jahren. Bei Therapiekosten von über 300,- Euro pro Monat könne der Verein jedoch nicht verlangen, dass Familien diese Kosten selber tragen.

Günter Garbrecht MdL hat dem Verein zugesagt, diesem Thema auf Landesebene Gehör zu verschaffen und an entscheidender Stelle für die Konduktive Förderung zu werben.

Darüber hinaus beschäftigt sich am 20.11.2014 auf Antrag der SPD-Fraktion hin auch der Sozialausschuss der Städteregion Aachen mit diesem Thema. Dem Antrag der SPD-Fraktion war ein Besuch von Stefan Kämmerling und dem Vorsitzenden der SPD-Städteregionstagsfraktion Martin Peters vorausgegangen.

Kämmerling und Peters hatten sich am 14.10.2013 persönlich einen Eindruck verschafft und die Pető-Einrichtung des Vereins in Stolberg besucht sowie mit betroffenen Eltern und Vereinsvertretern diskutiert.