Bild:Stefan Kämmerling MdL: ''Unterstützung der Kommunen durch das Land hat weiterhin allerhöchste Priorität'';  Björn Wylezich - Fotolia.com

Bild:Stefan Kämmerling MdL: ”Unterstützung der Kommunen durch das Land hat weiterhin allerhöchste Priorität”; Björn Wylezich – Fotolia.com

Die finanzielle Unterstützung des Landes für Städte, Gemeinden und Kreise im Rahmen des Gemeindefinanzierungsgesetzes (GFG) wird 2017 den Rekordwert von 10,5 Milliarden Euro erreichen.

„Die heute vom NRW-Kommunalministerium veröffentlichte Modellrechnung weist für alle Kommunen in meinem Wahlkreis eine Steigerung im Vergleich zur ersten Berechnung Anfang Juli auf“, stellt der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling fest.

So erhält die Stadt Monschau im kommenden Jahr Gesamtzuweisungen in Höhe von rund 1,303 Millionen Euro (+ rd. 14.000,- Euro im Vergleich zur ersten Berechnung), die Gemeinde Roetgen Gesamtzuweisungen in Höhe von rund 748.000,- Euro (+ rd. 7.000,- Euro im Ver-gleich zur ersten Berechnung) und die Gemeinde Simmerath Gesamtzuweisungen in Höhe von rund 1,531 Millionen Euro (+ rd. 17.000,- Euro im Vergleich zur ersten Berechnung).

Die Stadt Eschweiler kann für das kommende Jahr mit rund 32,544 Millionen Euro (+ rd. 220.000,- Euro im Vergleich zur ersten Berechnung) und die Stadt Stolberg mit rund 39,341 Millionen Euro (+ rd. 230.000,- Euro im Vergleich zur ersten Berechnung) rechnen.

„Die neue Berechnung zeigt, dass die Unterstützung der Kommunen durch das Land weiter-hin allerhöchste Priorität hat“, kommentiert Stefan Kämmerling. „Die rot-grüne Regierung setzt damit den seit ihrer Regierungsübernahme im Jahr 2010 eingeschlagenen Kurs kontinu-ierlich fort.“

Die Verabschiedung des GFG 2017 im nordrhein-westfälischen Landtag ist für Dezember geplant.