Stefan Kämmerling MdL: "Rund 226.000,- Euro vom Land zur Förderung der schulischen Inklusion"; Bild: © Gerhard Seybert, fotolia.com

Stefan Kämmerling MdL: “Rund 226.000,- Euro vom Land zur Förderung der schulischen Inklusion”; Bild: © Gerhard Seybert, fotolia.com

Die Städte und Gemeinden Eschweiler, Monschau, Roetgen, Simmerath und Stolberg erhalten von der Landesregierung rund 226.000,- Euro zur Förderung der Inklusion in den Schulen.

Stadt Eschweiler

75.599,91 Euro für bauliche Investitionen
15.794,84 Euro für Personalkosten
91.394,75 Euro

Stadt Stolberg

77.662,48 Euro für bauliche Investitionen
17.254,29 Euro für Personalkosten
94.916,77 Euro

Stadt Monschau

25.239,55 Euro für bauliche Investitionen

Gemeinde Roetgen

4.640,79 Euro für bauliche Investitionen

Gemeinde Simmerath

10.003,17 Euro für bauliche Investitionen

Darüber hinaus profitieren die Nordeifelkommunen, welche über kein eigenes Jugendamt verfügen, anteilig an der Zuweisung für Personalkosten an die Städteregion Aachen in Höhe von rund 167.000,- Euro.

Dazu erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling: „Mit dem im Landtag verabschiedeten Gesetz zur Förderung kommunaler Aufwendungen für die schulische Inklusion hatten sich Land und Kommunale Spitzenverbände auf ein Finanzierungsmodell für den gemeinsamen Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder geeinigt.

Dafür stellt das Land den nordrhein-westfälischen Kommunen für die nächsten fünf Jahre insgesamt 175 Millionen Euro zur Verfügung.

Die erstmalige jährliche Auszahlung erfolgt spätestens zum Februar 2015.

Die nunmehr vorliegenden Zahlen dokumentieren eindrucksvoll, dass die Landesregierung die Städte und Gemeinden auch bei der wichtigen Aufgabe der Integration behinderter Menschen nicht im Stich lässt und hierfür einen verlässlichen finanziellen Rahmen bereitstellt.“