Kürzlich besuchte Stefan Kämmerling die OGS der Katholischen Grundschule Eschweiler-Dürwiß und konnte sich vor Ort von der wichtigen Aufgabe, die die OGS übernimmt, überzeugen. Nach einem Rundgang durch die Räumlichkeiten der OGS stand ein Hintergrundgespräch mit verschiedenen Vertreterinnen und Vertretern der Einrichtung, des Trägers und der Stadt Eschweiler auf dem Programm. Klar wurde während des Besuchs immer wieder, dass die Offenen Ganztagsschulen nicht nur ein Betreuungsangebot für Grundschüler darstellen, sondern eine wichtige Säule im Bildungssystem der Grundschulen einnehmen. Mit viel Energie und Kraft sorgt das Personal in der OGS für chancengerechte Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern.

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Erzieherinnen und Erziehern und Helferinnen und Helfern der Offenen Ganztagsschulen für ihren unermüdlichen Einsatz bedanken! Für den spannenden und informativen Einblick bedanke ich mich insbesondere bei der Leiterin der OGS-Dürwiß, Frau Krause sowie bei Frau Hardt-Zumdick vom Caritasverband des Bistum Aachen und bei der zuständigen Koordinatorin Frau Siemons. Neben meinem Dank und meinem Lob für die so engagierten Damen und Herren, die die OGSen im Land hochhalten, muss ich aber auch festhalten: Das System ist nicht ausreichend finanziert. Das System war auch bereits unter Rot-Grün in NRW nicht ausreichend finanziert und Schwarz-Gelb macht bislang in den von ihnen verantworteten Haushalten ebenfalls keine Anstalten, die Finanzierung wesentlich zu ändern.

Im Frühling 2017 habe ich an einer Podiumsdiskussion des Caritasverbandes zu dem Thema in Eschweiler teilgenommen. Damals stellten mehrere politische Teilnehmer der Podiumsdiskussion in Aussicht, die Unterfinanzierung kurzfristig zu beseitigen. Das habe ich damals nicht für wahrscheinlich gehalten und das auch so gesagt. Fakt ist, dass der Gesetzgeber Standards definieren müsste. Damit würde er Konnexität auslösen (das Land müsste also zurecht finanzieren, was es selber als Standard per Gesetz definiert). Das ist eine Frage von Geld und damit des Landeshaushalts. Und hier liegt das Problem. Alle Akteure erkennen an, dass Standards her müssen und wir ein Gesetz benötigen. Und klar ist auch, dass dies nicht zulasten der Kommunen geschehen darf. Ich habe schon viele Offene Ganztagsschulen besucht und bin durch den Besuch in Dürwiß noch einmal für die Erwartungen der Praktikerinnen und Praktiker vor Ort sensibilisiert worden. Ich habe leider auch keine sofortige Lösung in der Tasche, werde die Eindrücke des Besuches aber mit nach Düsseldorf nehmen und für den Austausch mit meinen Kolleginnen und Kollegen verwenden.