V.l.n.r.: Dieter Wolf, Manfred Wüller, Martin Peters, Stefan Kämmerling und André Brümmer.

V.l.n.r.: Dieter Wolf, Manfred Wüller, Martin Peters, Stefan Kämmerling und André Brümmer.

SPD-Stadtverband steckt Ziele ab. Wüller und Brümmer ausgezeichnet.

Stolberg. „Die Ergebnisse der Kommunalwahl waren eine Bestätigung unserer Politik in den vergangenen fünf Jahren“, blickte SPD-Fraktionsvorsitzender Dieter Wolf bei der Konferenz des SPD-Stadtverbandes zufrieden auf das Wahlergebnis seiner Partei am 30. August zurück.

Es sollte aber nicht nur ein Rückblick sein.

Ganz besonders ging der Fraktionsvorsitzende vor den Funktionsträgern der Stolberger SPD auf die zukünftigen Aufgaben ein: „Wir müssen für unsere Bürger arbeiten in einer schwierigen Zeit und gleichzeitig die Daseinsfürsorge sichern“, lautet demnach das primäre Ziel. Der Anspruch sei, auch in „finanziell schwierigster Zeit Zukunft zu gestalten, statt lediglich den Mangel zu verwalten“, so Wolf. „Wir werden uns nicht zu einer Streichorgie zwingen lassen, die finanziell wenig bringt, aber den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt zerstört“. Die Maßgabe laute: „Kein Waldverkauf, kein Verkauf der Bürgerhäuser, keine Sportstätten-Nutzungsgebühren“.

Langjährige Stadtverordnete

SPD-Landtagskandidat Stefan Kämmerling aus Eschweiler machte deutlich, dass gerade die derzeitige Finanz- und Planungspolitik der schwarz-gelben Landesregierung für ihn Motivation sei, im Wahlkreis 4, der die Kommunen Stolberg, Eschweiler, Simmerath, Monschau und Roetgen umfasst, bei der Landtagswahl im Mai 2010 anzutreten. Daher wolle er sich als Landtagsabgeordneter für eine Reform der Gemeindefinanzierung stark machen. Denn: „Sonst sind es nachher die Bürgermeister, die dafür bezahlen, dass die amtierende schwarz-gelbe Regierung in Düsseldorf die nordrhein-westfälischen Kommunen im Stich lässt“, so der 33-jährige Bankkaufmann.

Zwei langjährige Stadtverordnete, die im Sommer nicht mehr angetreten waren, wurden ausgezeichnet: Manfred Wüller war seit 1984 Mitglied des Rates und hat viele Jahre lang den Sozialausschuss sowie die Sozialkonferenz geleitet. André Brümmer saß seit 1989 im Rat – unter anderem als stellvertretender Fraktionsvorsitzender und schulpolitischer Sprecher. Beiden dankten Fraktionsvorsitzender Dieter Wolf und Stadtverbandsvorsitzender Martin Peters für ihre geleistete Arbeit.