Schallschutzwände in Eschweiler entlang der Bahnstrecke Aachen-Köln? Ich setze mich schon seit langem dafür ein und habe jetzt positive Nachrichten vom Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn erhalten.

Nachdem ich schon im Januar 2019 für mehr Lärmschutz in Eschweiler entlang der Bahnstrecke Aachen-Köln geworben habe, wurde mir damals zunächst mitgeteilt, dass seitens eines Schallgutachters Schallschutzwände in Eschweiler mit einer Länge von insgesamt 6.746 Metern vorgeschlagen wurden. Hinsichtlich der technischen Machbarkeit und der genauen Positionierung der Wände konnte Anfang 2019 noch keine genauere Aussage getroffen werden. Wegen der Änderung einer Förderrichtlinie war die Deutsche Bahn zum damaligen Zeitpunkt allerdings zuversichtlich, dass sich die Länge der Lärmschutzwände in Eschweiler weiter erhöhen könnte und ließ daher die schalltechnische Untersuchung überarbeiten, bevor schließlich die Machbarkeit überprüft und die technische Planung der Wände beauftragt werden sollte.

Den damals noch recht frühen Planungsstand habe ich jetzt zum Anlass genommen, erneut bei der Deutschen Bahn für den Bau von Lärmschutzwänden in Eschweiler zu werben und zu erfragen, wie sich die Planung inzwischen entwickelt hat.

Von der Deutschen Bahn heißt es nun, dass nach derzeitigem Stand in Eschweiler sechs Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von 7.500 Metern geplant seien. Das entspricht im Vergleich zu der Planung von Anfang 2019 einem Plus von rund 750 Metern zusätzlicher Schallschutzwände. Schon 2019 ging die Deutsche Bahn davon aus, mit den Schallschutzwänden im Wesentlichen alle bahnnahen Wohngebiete Eschweilers abzudecken. Aktuell werden die Schallschutzwände technisch geplant, bevor im Juni 2021 die Plangenehmigung vom Eisenbahn-Bundesamt eingeholt werden soll.

Der Bau der Schallschutzwände ist von der Deutschen Bahn nach aktuellem Stand für das Jahr 2023 geplant. Da der Bau vom Gleis aus erfolgen muss, ist die Deutsche Bahn für den Bau auf sogenannte Sperrpausen angewiesen, in denen der Zugverkehr für diese Arbeiten ruht.

Ich freue mich, dass mir die Deutsche Bahn auf Nachfrage hin mitgeteilt hat, weiterhin den Bau von Schallschutzwänden in Eschweiler zu planen und der Bau für das Jahr 2023 vorgesehen ist. Das ist ein wichtiger Schritt, um vor allem das bahnnahe Wohnen attraktiver zu machen und die Menschen entlang der Bahnstrecke, die sich von Ost nach West durch Eschweiler zieht, zu entlasten.

Auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Dietmar Krauthausen und der SPD Stadtverbandsvorsitzende Oliver Liebchen begrüßen die Mitteilung der Deutschen Bahn ausdrücklich und sagen: „Steigende Geschwindigkeiten auf der Bahnstrecke und viele Güterzüge erfordern auch den Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner entlang der Bahnstrecke. Wir unterstützen daher den Bau von Lärmschutzwänden in Eschweiler zur Reduzierung der Lärmbelastung und freuen uns, wenn diese Maßnahme 2023 umgesetzt werden kann.“