SPD-Landtagskandidat Stefan Kämmerling im Gespräch mit dem Eschweiler Bürgermeister Rudi Bertram

SPD-Landtagskandidat Stefan Kämmerling im Gespräch mit dem Eschweiler Bürgermeister Rudi Bertram

Eschweiler. Nachdem vor einigen Wochen bereits der Stolberger CDU-Landtagsabgeordnete Axel Wirtz bei Bürgermeister Rudi Bertram zu Gast war und mit Eschweilers obersten Bürger die Landespolitik und ihren Auswirkungen auf die Kommune Eschweiler diskutierte, war jetzt auch Wirtz’ härtester Konkurrent um den Einzug in den am 9. Mai neu zu wählenden NRW-Landtag bei Bertram zu Gast: der Eschweiler SPD-Vorsitzende und Landtagskandidat Stefan Kämmerling.

Dass Bertram und Kämmerling sich politisch sehr nahe stehen und in weiten Bereichen deckungsgleiche Positionen vertreten, ist Kennern der Eschweiler Politszene bekannt. Im Gegensatz zu Bertrams Gespräch mit Axel Wirtz gab es beim Gespräch mit Kämmerling keine unterschiedlichen Ansichten und Bewertungen. Ganz im Gegenteil. Beide sind sich einig, dass Eschweiler eine starke Stimme in Düsseldorf brauche. Kämmerling hierzu selbstbewusst: „Diese Stadt braucht einen Landtagsabgeordneten, der sich als Angestellter der Bürger versteht und der Klinken in Düsseldorf putzt. Das kann ich besser als mein Konkurrent von der CDU.“

Als Schwerpunkte seiner landespolitischen Arbeit sieht der 33 Jahre alte Bankkaufmann Kämmerling, der zuversichtlich ist, den Wahlkreis als Direktkandidat gewinnen zu können, die Finanzpolitik, wobei er für eine bessere finanzielle Ausstattung de Kommunen sorgen will, und die Bildungspolitik („Ich will Chancengleichheit für alle bei der Bildung.“) Konkret für Eschweiler will er sich im Falle seiner Wahl zum Landtagsabgeordneten für einen schnelleren Bau der Südspange (Ortsumgehung Hastenrath) und der Ortsumgehung Pumpe stark machen. Ein weiteres Ziel Kämmerlings ist eine ganztägig besetzte Polizeiwache für Eschweiler. Sein Ratsmandat will er im Falle seiner Wahl übrigens behalten. „Ich bleibe auch als Landtagsabgeordneter
Eschweiler Kommunalpolitiker“, betont Kämmerling, der seit 1998 SPD-Mitglied ist.

(Quelle: Eschweiler Filmpost vom 24.03.2010 – Bericht von Horst Schmidt)

Bericht als PDF