Unter der Führung von Peter Alt besuchte jetzt die IGBCE-Ortsgruppe Stolberg den Landtag von Nordrhein-Westfalen. An das Informationsprogramm der Landtagsverwaltung und einen Rundgang durch das „Haus der Bürgerinnen und Bürger“ inklusive einer Besichtigung des Plenarsaals, der in Sitzungswochen ansonsten den 237 Abgeordneten und den Vertretern der Landesregierung vorbehalten ist, schloss sich eine einstündige Diskussion mit Stefan Kämmerling MdL (SPD) an.

Fragen zu Abläufe im Landtag wurden genauso beantwortet, wie über Anliegen in der Kupferstadt selber gesprochen wurde. Die Teilnehmer der IGBCE-Ortsgruppe interessierten sich besonders für die städtebaulichen Veränderungen in ihrer Stadt. „9,4 Mio. Euro investiert die sozialdemokratisch geführte Landesregierung bis zum Jahr 2020 in die Umgestaltung der Stolberger Innenstadt. Im Konzert mit der zielführenden großen Koalition Stolbergs, wird das enorme Impulse für die „Talachse“ aus-lösen. Ich bin sehr optimistisch.“, so Kämmerling.

Auch die Finanzen von Stadt und Land waren Thema der regen Diskussion. Stefan Kämmerling: „Kommunaler Grundpfeiler des NRWSPD-Wahlprogramms in den Jahren 2010 und 2012, war der Stärkungspakt Stadtfinanzen. Ihn haben wir umgesetzt und speziell für die Kupferstad ist er ein Segen. Von 2012 bis 2020 fließen über 37 Mio. Euro aus dem Landeshaushalt in die Stolberger Stadtkasse. Ohne diese Mittel wäre Stolberg vermutlich nur sehr schwer wieder auf die Beine gekommen. Jetzt sind wieder alle Türen offen und eine Konsolidierung der Kommunalfinanzen auf den Weg gebracht.“

Auch das Wetter spielte an dem Samstag des Besuches der IGBCE mit. Bei strahlendem Sonnenschein suchte man nach dem Landtag, die Düsseldorfer Altstadt auf.