Stefan Kämmerling MdL und Jugend-Landtagsabgeordnete Sarah Cüpper im Plenarsaal des Landtages

Stefan Kämmerling MdL und Jugend-Landtagsabgeordnete Sarah Cüpper im Plenarsaal des Landtages

Zum 7. Mal wurden beim Jugend-Landtag in Düsseldorf für drei Tage die Abgeordneten aus Nordrhein-Westfalen von Jugendlichen aus ihren Wahlkreisen vertreten.

Für den SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Kämmerling reiste in diesem Jahr die 16-jährige Eschweilerin Sarah Cüpper in die Landeshauptstadt. Die Abiturientin des Städtischen Gymnasiums zeigte sich nach ihrer Rückkehr begeistert: “Beim Jugend-Landtag konnte ich hautnah erleben, wie Demokratie funktioniert und wie anspruchsvoll Politik sein kann.” Der Jugend-Landtag bot ihr die Möglichkeit, die parlamentarische Arbeit eines Abgeordneten nicht nur kennenzulernen, sondern selbst zu übernehmen. “Ich konnte mich in spannenden Diskussionen mit landespolitischen Themen auseinandersetzen und mit politikbegeisterten Jugendlichen aus ganz NRW in Kontakt treten”, resümierte sie nach drei Tagen in Düsseldorf.

Die Jugendlichen durchliefen alle Stationen der echten Parlamentsarbeit. Nach der Beratung der beiden Anträge “Vergabe von Studienplätzen” und “Mehr für den Alltag in der Schule lernen” in den Fraktionssitzungen, den Expertenanhörungen und den Ausschusssitzungen wurde über beide Themen bei der abschließenden Plenardebatte am Samstag debattiert und abgestimmt. Hier durfte während der Debatte auch Sarah Cüpper an das Rednerpult treten. Wegen unklarer Abstimmungsergebnisse lernten die Jugend-Landtagsabgeordneten während der Plenardebatte auch den so genannten Hammelsprung kennen. Hierfür mussten die Jugendlichen den Plenarsaal verlassen und durften ihn nach Eröffnung des Zählvorgangs wieder durch eine von drei Türen, die jeweils für „Ja“, „Nein“ oder „Enthaltung“ stehen betreten.

“Es ist schön, dass der Jugend-Landtag eine solch positive Resonanz findet.”, kommentiert Stefan Kämmerling. “Die Meinung der Jugend in NRW wird Auswirkungen haben; denn die Themen und Beschlüsse der Jugendlichen werden demnächst in den Ausschüssen des echten Landtags auf der Tagesordnung stehen.”

Link zum Video der Plenardebatte (Rede von Sarah Cüpper ab 01:48:00)