Pressebericht der Eschweiler Filmpost vom 21.10.2009 (Horst Schmidt)

Martin Schulz MdEP, Vorsitzender der SPD im Kreis Aachen, und Stefan Kämmerling

Martin Schulz MdEP, Vorsitzender der SPD im Kreis Aachen, und Stefan Kämmerling

Eschweiler. Der Eschweiler Stadtverbandsvorsitzende der SPD Stefan Kämmerling soll im Mai 2010 bei der NRW-Landtagswahl als Kandidat für den Wahlkreis 4 (Eschweiler, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg) kandidieren. Dies ist der Wunsch des Europaabgeordneten und Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Martin Schulz. Am Freitag erklärte Schulz bei einem Besuch in Eschweiler, dass er Kämmerling den SPD-Parteigremien als Kandidat vorschlagen werde. “Wir werden sicher eine hohe Zustimmung zu Kämmerling haben”, ist sich Schulz sicher. Die Kandidatur des 33 Jahre alten Stefan Kämmerling werde nicht nur von den Eschweiler Genossen unterstützt, sondern auch von den Sozialdemokraten aus Stolberg und der Nordeifel.

Stefan Kämmerling, den das SPD-Bundesvorstandsmitglied Martin Schulz als “außergewöhnliches politisches Talent” lobt, ist gebürtiger Eschweiler und seit 1998 Mitglied der SPD. Von 1999 bis 2003 war er Unterbezirksvorsitzender der Jusos im Kreis Aachen, von 2000 bis 2008 Pressesprecher des SPD-Unterbezirks Kreis Aachen und von 2003 bis 2008 Pressesprecher und stellvertretender Vorsitzender der SPD Eschweiler-Mitte. Seit 2004 ist Kämmerling Mitglied des Eschweiler Stadtrates, im April 2008 wurde er zum Vorsitzenden des SPD-Stadtverbandes Eschweiler gewählt.

Beruflich ist der auch in mehreren Eschweiler Vereinen aktiv engagierte Stefan Kämmerling als Bankkaufmann bei der Sparkasse Aachen tätig, seine kommunalpolitischen Schwerpunkte sind vor allem die Finanz-und Planungspolitik. “Ich werde im Landtag die Interessen des Wahlkreies vertreten und nicht wie der derzeitige Langtagsabgeordnete die Interessen des Landes gegenüber dem Wahlkreis”, wirft Kämmerling dem CDU-Landtagsabgeordneten Axel Wirtz schon jetzt den Fehdehandschuh hin. Er wolle auch im Landtag Kommunalpolitiker bleiben und will sich als Landtagsabgeordneter für eine Reform der Gemeindefinanzierung stark machen. Die in Düsseldorf amtierende schwarz-gelbe Regierung lasse die Kommunen im Lande im Stich, ist Kämmerling mit Martin Schulz, Bürgermeister Rudi Bertram und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat Leo Gehlen einer Meinung.

Ein Interessenkonflikt mit der Eschweiler SPD-Politikerin Helen Weidenhaupt, die 2005 die Landtagswahl gegen Axel Wirtz verlor und zum 1. November 2009 in den Düsseldorfer Landtag nachrücken wird, bestehe nicht, betont Kämmerling. Helen Weidenhaupt werde ihr Landtagsmandat nur bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode wahrnehmen und wolle nicht wieder als Landtagskandidatin antreten. Sein Ziel sei klar: “Ich will 2010 als Direktkandidat für die SPD den Wahlkreis gewinnen.” Eine eigene (politische) Homepage hat Kämmerling auch schon: www.stefan-kaemmerling.de