eccolo - Fotolia.com Von geneigter Seite wird derzeit behauptet, die SPD plane im Falle einer Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl am 22. September massive Steuererhöhungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit kleinen und Durchschnittseinkommen.

Das Gegenteil ist der Fall!

Denn richtig ist: Die SPD möchte den Spitzensteuersatz für zu versteuernde Einkommen ab 100.000,00 EUR aufwärts für Singles und ab 200.000,00 EUR aufwärts für Verheiratete auf 49% erhöhen. Starke Schultern sollen mehr tragen, als schwache. Besonders Banken und Investmentfonds sollen mit einer Spekulantensteuer mehr zu Finanzierung der Kosten unseres Landes herangezogen werden. Straff verfolgen wollen wir auch Steuerbetrug. Wer Millionen Zinserträge, die im Ausland entstehen nicht versteuert, der soll härter verfolgt werden. Und das gilt auch für Banken, die bei einem solchen Steuerbetrug assistieren.

Das Finanzkonzept der SPD in einer 7-Punkte-Übersicht finden Sie hier.