CDU und FDP im Landtag NRW verweigern den Karnevalsvereinen im Land weiterhin die notwendige Unterstützung. Den SPD-Vorschlag, das Hilfsprogramm des Landes für ehrenamtliche Vereine bis März 2021 zu verlängern, haben die Regierungsfraktionen im Landtag abgelehnt.

Unsere Karnevalsvereine haben große Sorgen und Nöte, da ihnen wegen der Corona-Pandemie die Absage von zahlreichen Veranstaltungen droht. Aber CDU und FDP lassen die Karnevalsvereine in unserem Land regelrecht im Stich.

Das bisherige Hilfsprogramm des Landes für Vereine, die von der Corona-Pandemie betroffen sind, endet zum 31.10.2020. Unterstützt werden nur Vereine, die durch den Ausfall von Veranstaltungen bis zu diesem 31.10.2020 in finanzielle Schieflage geraten sind. Für die zahlreichen Karnevalsvereine in NRW beginnen die Session und Veranstaltungen jedoch erst ab dem 11.11. bis Aschermittwoch. Diese Veranstaltungen, die von ehrenamtlichen Kräften entwickelt, geplant und getragen werden, erzeugen nicht nur die für viele Vereine wichtigen Einnahmen. Auch wurden bereits Verträge mit Künstlern oder Wirten geschlossen.

Für die aktive Zeit der Karnevalsvereine nütze ihnen somit das Hilfsprogramm rein gar nichts, weshalb sie jetzt schnell Klarheit bräuchten. Neben der Verlängerung des Hilfsprogramms für Vereine hat die SPD im Landtag auch die Aufstockung der Mittel um 10 Millionen Euro gefordert, um die finanzielle Unterstützung der Vereine bis ins kommende Jahr hinein sicherzustellen. Auch das haben CDU und FDP abgelehnt.

Es kann nicht sein, dass die Vereine unter finanziellem Druck Entscheidungen treffen müssen, ihre Veranstaltungen aus Gründen des Infektionsschutzes ausfallen zu lassen. Die Vereine brauchen endlich Klarheit und finanzielle Unterstützung. Dass die Landesregierung die Vereine nur weiter vertröstet anstatt endlich zu handeln, wird dem Engagement all der ehrenamtlich Aktiven im Karneval nicht gerecht. CDU und FDP müssten ihre Blockade gegen eine schnelle Entscheidung für die Verlängerung und Aufstockung der Hilfen dringend aufgeben.