Eschweiler auf dem Weg zur Modellkommune für Kraft-Wärme-Kopplung

Nachdem der Rat der Stadt Eschweiler die Stadtverwaltung im Juli beauftragt hatte ein Feinkonzept für das Förderprojekt „KWK-Modellkommune NRW“ zu stellen, hat die Stadt Eschweiler jetzt einen ersten Förderbescheid des Landes erhalten. Für die Erstellung des Feinkonzeptes fließen insgesamt 172.350,- Euro von der Düssel an die Inde.

Das Konzept sieht vor, mittels der Technik der Kraft-Wärme-Kopplung und einem Nahwärme-Ringnetz das neue Wohngebiet „Neue Höfe Dürwiß“ sowie die umgebene Altbebauung mit einer Gesamtfläche von rd. 75 ha mit Wärme und Strom zu versorgen und so insgesamt ca. 25 % des Wärmebedarfs und ca. 40 % des rechnerischen Strombedarfs in Dürwiß abzudecken.

Eschweiler gehört damit zu den 15 Gewinner-Kommunen der ersten Projektphase, die vom Land NRW eine Förderung (Gesamtvolumen rd. 5 Mio. Euro) für die Erstellung eines Feinkonzeptes erhalten. Die Vorlagefrist für die Feinkonzepte endet am 31.01.2014. Bis April 2014 soll dann entschieden werden, welche Kommunen KWK-Modellkommunen werden sollen, um in den Genuss weiterer finanzieller Förderung des Landes kommen zu können.

„Perfekte Antragsunterlagen der Stadt Eschweiler haben zu einem perfekten Ergebnis geführt“, kommentiert der Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling diese Entscheidung des Landes NRW. Stefan Kämmerling: „Dieser Förderbescheid über 172.350,- Euro freut mich riesig.“