Stefan Kämmerling MdL: Überparteilichkeit bei der IRR muss erhalten bleiben

Die Gesellschafterversammlung der Innovationsregion Rheinisches Revier (IRR) hat am vergangenen Freitag einen neuen Geschäftsführer bestimmt. In einem Kurz-fristverfahren wurde als neuer Geschäftsführer Ralph Sterck eingesetzt, der bis zu-letzt als Hauptgeschäftsführer des FDP-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen tätig gewesen ist.

„Die Mitglieder der Gesellschafterversammlung wurden mit weniger als einem Tag Vorlauf vor Sitzungsbeginn von der anstehenden Personalie in Kenntnis gesetzt“, zeigt sich der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling besorgt über diese Personalveränderung. „Bemühungen um eine Ausschreibung für einen fachlich qualifizierte Bewerberin oder Bewerber gab es nicht. Und auch die bisher gepflegte Kultur, diese Schritte überparteilich abzusprechen, wurde nicht gewählt, sondern stattdessen ein Hau-Ruck-Verfahren, bei dem offenbar noch nicht einmal alle Gesellschafter Bescheid wussten“.

Ralph Sterck, der im Ehrenamt zudem Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln ist, sei bislang nicht durch regionalpolitische Initiativen zur Begleitung des Strukturwandels im Rheinischen Revier aufgefallen.

Stefan Kämmerling: „Die Menschen in unserer Region erwarten Antworten auf die Frage, wie hier vor Ort der Strukturwandel gestaltet werden kann. Mit der Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie zum Euregio Railport in Stolberg und dem Industriedrehkreuz Weisweiler haben IRR und NRW.Urban den richtigen Weg eingeschlagen. Weil diese Aufgabe jedoch über Jahrzehnte angelegt ist, hoffen wir, dass die Überparteilichkeit als Wert für diesen Prozess nicht aufgegeben wird.“

Darüber hinaus wurde jetzt bekannt, dass die NRW-Landesregierung die IRR in „Zukunftsagentur“ umbenennen will. „Warum man die IRR in ‚Zukunftsagentur‘ umbenennen will, erschließt sich mir nicht völlig“, so Stefan Kämmerling. „Zukunft gibt es immer. Uns muss es jedoch in erster Linie um Fortschritt und Innovation im Strukturwandel gehen“.

2017-12-14T15:49:08+00:00 Donnerstag, 14. Dezember 2017|