Land Nordrhein-Westfalen fördert Weiterentwicklung des Handlungskonzeptes gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit der Städteregion Aachen mit 140.000,- Euro

Die Städteregion Aachen erhält in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 70.000,- Euro aus dem Förderprogramm „NRWeltoffen – Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus“.

„Ich freue mich, dass mit diesen Mitteln das bereits im Jahr 2000 erarbeitete Handlungskonzeptes ‚Miteinander im Kreis Aachen – gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit‘ weiterentwickelt werden kann“, kommentiert der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling. „Damit setzen wir auch in der Städteregion Aachen ein klares Zeichen gegen Ausgrenzung und für Vielfalt. Toleranz und Weltoffenheit machen unsere Region und unser Land stark.“

Das kommunale Förderprogramm ist ein zentraler Schwerpunkt des im Mai 2016 verabschiedeten integrierten Handlungskonzepts gegen Rechtsextremismus und Rassismus der Landesregierung. Insgesamt stehen für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen Mitte in Höhe von vier Millionen Euro für zwei Jahre zur Verfügung.

2017-03-30T14:07:32+00:00 Mittwoch, 15. März 2017|