Bald auch ein Breitbandanschluss für den Stadtteil Werth

Bald auch ein Breitbandanschluss für den Stadtteil Werth

Bald auch ein Breitbandanschluss für den Stadtteil Werth Bild: Fotolia.com – Stihl024

Die Kölner Bezirksregierung genehmigt einen finanziellen Zuschuss für den Ausbau in Höhe von 171 185 Euro. Ohne Hilfe wäre Arbeit nicht machbar.

Nachdem der Startschuss für den Breitbandausbau im Vorwahlbezirk 02402 schon im Januar 2015 gefallen ist und der dortigen Bevölkerung eine schnellere Internetverbindung bereits zum Jahresende zur Verfügung stehen wird, konnte nun auch für Werth eine Lösung gefunden werden.

Am Freitag hat die Verwaltung der Zuwendungsbescheid der Bezirksregierung Köln in Höhe von 171 185,40 Euro zur Förderung der Breitbandversorgung in dem bislang noch unterversorgten Ortsteil erreicht. „Eine schnelle und zuverlässige Internetanbindung hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Standortfaktoren für die Attraktivität einer Gemeinde als Wohn- und Gewerbestandort entwickelt. Als Verwaltung sind wir bei den notwendigen Investitionen jedoch auf die Unterstützung der Netzbetreiber und auch auf die Förderung durch die übergeordnete Instanzen angewiesen.“, erklärte Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier am Freitag.

Mit Partnern

„Ich freue mich sehr, dass wir mit dem aktuellen Förderbescheid erneut entsprechende Fördermittel für unsere Stadt einwerben konnten und nun gemeinsam mit unseren Partnern in eine zeitgemäße Infrastruktur investieren können“, so Grüttemeier. „Mit dem anstehenden Netzausbau in Werth sind wir unserem Ziel einer flächendeckenden Breitbandversorgung im gesamten Stadtgebiet erneut ein gutes Stück näher gekommen.“

Im Innenstadtgebiet kann den Einwohnern von Stolberg bis zum Jahresende praktisch überall schnelles Internet angeboten werden. Die Leitungen sind verlegt, die Telekom fragt derzeit bei den möglichen Kunden den Bedarf ab. Die Verbesserung der Breitbandversorgung in Werth war im bisherigen Ausbauplan allerdings noch nicht berücksichtigt, da die notwendigen Investitionen ohne entsprechende staatliche Beihilfen für die Netzbetreiber wirtschaftlich nicht möglich gewesen wären. Der Stolberger Stadtteil Werth liegt einfach zu weit ab von der zentralen Versorgung. Die Stadtverwaltung hatte aus diesem Grund bei der Bezirksregierung in Köln für eine finanzielle Förderung des Ausbaues im Rahmen der Landesinitiative „Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume“ geworben, die nun durch den eingegangenen Bescheid auch genehmigt wurde.

Im nächsten Schritt wird die Stadtverwaltung mit der Deutschen Telekom einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterschreiben, so dass die Ausbauarbeiten schnellstmöglich beginnen können. Auf diese Weise werden auch die Bewohner von Werth demnächst über einen schnellen Internetanschluss verfügen können.

(Quelle: Stolberger Nachrichten / Stolberger Zeitung vom 24.10.2015)

2017-03-30T14:07:37+00:00 Dienstag, 27. Oktober 2015|

2 Kommentare

  1. Brzostowicz 5. November 2015 um 14:47 Uhr

    Guten Tag,
    ist da auch ein besserer Empfang für mich als ALDI Stickverwender?
    die Borstelrose

    • Stefan Kämmerling MdL 5. November 2015 um 15:40 Uhr

      Guten Tag!

      Bei dem Ausbau der Breitbandversorgnung handelt es sich um einen Ausbau des kabelgebundenen Leitungsnetzes. Funktechnologie, wie sie UMTS-Sticks verwenden, gehört hier nicht dazu.

      Mit freundlichen Grüßen
      Büro Stefan Kämmerling MdL

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen.