Abwassergebührenhilfe des Landes: Nordeifelkommunen erhalten nach Neuberechnung höhere Zuweisungen

Abwassergebührenhilfe des Landes: Nordeifelkommunen erhalten nach Neuberechnung höhere Zuweisungen; Bild: © SkyLine - Fotolia.com

Abwassergebührenhilfe des Landes: Nordeifelkommunen erhalten nach Neuberechnung höhere Zuweisungen; Bild: © SkyLine – Fotolia.com

Von einem Fehler in der Berechnung der Abwassergebührenhilfe des Landes für die Kommunen profitieren nun auch die Nordeifelkommunen. Monschau, Roetgen und Simmerath dürfen sich für das Jahr 2016 über eine Anpassung der Hilfen seitens des Landes von durchschnittlich etwa 4,8 Prozent freuen.

In dem Gesetzentwurf zum Gemeindefinanzierungsgesetz 2016 kam es zunächst zu einer fehlerhaften Festlegung der Höhe der Abwassergebührenhilfe. Dabei fiel die Zuweisung an eine Stadt zu hoch aus, weshalb die übrigen Kommunen benachteiligt wurden. Nachdem dieser Fehler behoben wurde, hat nunmehr eine Neuberechnung stattgefunden.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling freut sich, dass auch die drei Kommunen der Nordeifel in diesem Jahr mehr Geld als gedacht erhalten werden. Davon profitieren die Bürgerinnen und Bürger bzw. Gebührenzahler direkt, weil die Erhöhung der Zuweisung des Landes zu einer Reduzierung der Abwassergebühren führen kann.

Die Stadt Monschau erhält im Jahr 2016 einen Betrag in Höhe von 231.804,- Euro (+ 10.633,- Euro). Die Gemeinde Roetgen darf mit 86.565,- Euro (+ 3.971,- Euro) rechnen. Für die Gemeinde Simmerath stehen 122.633,- Euro (+ 5.625,- Euro) zur Verfügung.

2017-03-30T14:07:36+00:00 Donnerstag, 10. März 2016|